Login

After Work Unit

Von 18.4. - 28.9.2017:
2 x wöchentlich
Dienstag & Donnerstag
Treffpunkt: 18:00 Uhr
Sports Direct
1210 Wien,  Seyringerstr. 15
Dauer: 2 - 3 Stunden

Partner

 













Trans Italia – Ligurien
Über den ligurischen Apennin von La Spezia nach Finale Ligure

Was wir dort suchten war nicht der Trubel am Strand und in den mondänen Urlaubsorten, sondern wir wollten den Reiz der wunderschönen Küstenregion aus der Höhe, sozusagen vom 1. Rang aus, auf abgelegenen und größtenteils einsamen Trails und Wanderwegen, mit atenberaubenden Ausblicken erleben. Wir wollten Ligurien von oben inhalieren!
 
Zu diesem Zweck waren wir teilweise auf dem "Sentiero Rosso" (Wanderweg Nr. 1 CAI ) und der "Alta via delle Cinque Terre" unterwegs. Westlich von Genua war es schließlich die "Alta via dei Monti Liguri" die uns herrliche Ausblicke auf die Küste erleben ließ!
 
Ein ganz tolles, weil unerwartetes Erlebnis, war Genua. Sich mit dem Mountainbike in dieser großen Stadt fortzubewegen erregte zwar einiges Aufsehen, aber die Italiener sind den Umgang mit zweispurigen Fahrzeugen gewöhnt und so waren die Fahrten durch die Stadt kein Problem.
 
Auch der Tagesausflug mit der einzigen Schmalspurbahn Liguriens, der "Ferrovia Genua - Casella" ins Hinterland Genuas und der anschließende Bikerittt über die abgelegenen Dörfer zu den Festungsanlagen von Genua war sehr beeindruckend. Das auf über 600 m Höhe liegende "Forte Diamante", mit tollen Ausblicken auf die im Dunst unter uns liegende Stadt und die umliegenden Berge, war ein ganz besonderes Erlebnis! Das angekündigte Regenwetter entpuppte sich als strahlender Sonnenschein und wir durften Genua sommerlich erleben.
 
Die kulinarischen Erlebnisse wären ein eigenes Kapitel. Uns läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen, wenn wir an das am offenen Feuer gegrillte Schwein am Ende der zweiten Etappe in den Bergen Liguriens denken. Zwar hatten wir deswegen ein etwas rauchiges Zimmer, aber das war diese schweinische Köstlichkeit allemal wert. Auch die hausgemachten Pansotti (eine Art ligurische Ravioli) und das phantastische, weil besonders milde und säurearme, Olivenöl aus Taggliasca- Oliven ließen wir uns mehrfach auf der Zunge zergehen!
 
Finale unserer Mountainbiketour war dann Finale Ligure, wo wir 2 Tage verbrachten, am "La dolce vita" teilnahmen und die Fußball EM, samt Stimmung auf der Piazza, auf uns wirken ließen, bevor wir mit dem Zug zurück nach La Spezia fuhren.
 
Die Stationen unserer Reise waren:
La Spezia - Vernazzo - Levanto - Arzeno - Rapallo - Portofino - Genua - Casella - der Mt. Beigua - Pontinvrea - Finale Ligure
 
In 7 Tagen haben wir 370 km und 8.030 hm zurückgelegt. Wegen Schlechtwetter haben wir die 3. Etappe umgeplant und sind in die belebte Küstenregion geflüchtet. Danach haben wir uns aber wieder rasch in die einsamen Berge zurückgezogen. Vor allem in den Cinque Terre waren die Mengen an Touristen teilweise sehr schwer zu ertragen.
 

Fazit dieser Reise:
Sobald man die belebte Küstenregion verlässt ist man in den Bergen alleine unterwegs. Ligurien ist allemal eine Reise wert - schon sowieso mit dem Mountainbike!
 
Mela & Josef