Startseite Rad-Reiseberichte 17ert0910 Pulkautal

Login

After Work Unit

Von 18.4. - 28.9.2017:
2 x wöchentlich
Dienstag & Donnerstag
Treffpunkt: 18:00 Uhr
Sports Direct
1210 Wien,  Seyringerstr. 15
Dauer: 2 - 3 Stunden

Partner

 















 
Durch die Kellergassen links und rechts des Pulkautales

2017 kann mit Recht als Jahrhundert Sommer bezeichnet werden. Die Tage an denen das Thermometer die 30° nicht überschritten hat, waren nur wenige. Meist ist nach einem heißen Sommer auch ein milder und sonnenreicher Herbst zu erwarten. Das gilt im Besonderen für die östlichen Landesteile. Und so einen Tag haben die Teilnehmer der Radtour durch das Pulkautal erlebt.
Leichter Wind im Rücken und Temperaturen bis 22 Grad sind ideale Bedingungen für einen Radausflug. Der Start war im nördlichen Weinviertel in der Stadt Pulkau, die, wie uns Wilhelm erzählte, bereits um 800 von fränkischen Siedlern besiedelt wurde. Die Stadtpfarrkirche konnten wir leider nicht betreten, weil der Pfarrer seinen 50. Geburtstag feierte und die Kirche gerammelt voll war.
Der Radweg führte aus Pulkau auf den höher gelegenen südlichen Bergrücken durch die Weingärten. Von dort hatte man einen herrlichen Ausblick über das Pulkautal. Wir kamen rasch vorwärts. In der Kellergasse von Untermarkersdorf spielte vor dem Pulkautaler Weinmuseum schon die Blasmusik. Wir wurden herzlich empfangen und stärkten uns mit Fleischbroten und verkosteten den frischen Sturm.
Trotz der nicht geplanten Pausen erreichen wir zu Mittag Laa an der Thaya. Anscheinend waren alle Einwohner in den Kellergassen, so leer wirkte das Stadtzentrum. Es war Zeit für eine Pause mit Kaffee und Kuchen in der Konditorei Stoiber am Hauptplatz. Inzwischen war auch die rote Gruppe, die einen Abstecher über Retz machte, nach Laa an der Thaya gekommen. Sie fanden beim Feuerwehrfest den letzten leeren Tisch und war somit auch kulinarisch bestens versorgt.
Kurz vor dem Anstieg zur Ruine Falkenstein trafen sich die beiden Gruppen zufällig am Radweg. Trotz der schon zurückgelegten 60 Kilometer schafften alle den Anstieg nach Falkenstein ohne Probleme. Im bekannten Heurigenlokal Jauk hatten wir genügend Zeit für einen gemütlichen Ausklang des Radtages. Alle Teilnehmer waren sich einig: „ Es war wieder ein Radausflug der Extraklasse.“

Facts:
Blau:    79 km / 535 hm
Rot:      77 km / 630 hm

Fotogalerie